J o   S c h u l t h e i s






Vorspann



Erdrandbewohner sind ungewöhnlich auffassungsfähig.
Wir übrigen Menschenkinder nicht so.

Eine gehörige Portion Licht.
Eine gehörige Portion Mut.

Schließlich folgt das Filmemachen keiner Notwendigkeit. Sehen kann man auch so alles nur Erdenkliche. Naturgemäß verschließen wir häufig genug die Augen. Was ja früher dem Film entsprach. Bild auf Bild folgen dem Bild und dazwischen schwarze Balken. Nicht so heute. Da leuchtet das Bild permanent ohne Zwischenraum. Da ist es ein guter Trick, ein eignes Bild darüber zu hängen. Täuschend ähnlich wie die Wirklichm, was sich inkeit. Oder de ihr verbirgt. So etwas folgt seiner eigenen Gesätzmäßigkeit, was nicht immer dem staatlich verordneten Gesetz entspricht. Wie ich schon sagte: eigentlich keine Notwendigkeit für den Menschen, aber vielleicht doch ein vernünftiger Grund, es andersherum zu machen.

Um es kurz zu sagen: Unter diesem Aspekt, liebe ich die Filme und möchte jetzt nur eines - mich um Gottes Willen nicht verrennen.

 

> Text zu der Ausstellung von Gibbs
»Der Kunst Cowboy - Ein Film« am Erdrand